Ein Loblied auf die Hütte

In den Büdenholzer Kaulen, steht eine Hütte fein.
Die hat dort selbst erbauet, der Gesangverein.

Dort feiern wir sehr gerne, zu jeder Jahreszeit,
und singen unsere Lieder, die alle dann erfreut.

Im Frühling, wenn die Natur erwacht und der Lenz kam über Nacht,
singen wir das schöne Lied, von der Linde, die wieder blüht.

Und vom schönen Maien,
auf den wir uns so freuen.

Auch Schneeglöcklein Frühlingsbote, klingt es fröhlich durch das Tal.
Oh du herrlicher Frühling, wir grüßen dich mit Sang und Schall.

Im Sommer dann bei Bier und Grill,
da singt jeder was er will.

Wer hier mit uns will fröhlich sein,
den laden wir dazu gerne ein.

Was besonders ist beliebt,
wenn es auch noch Freibier gibt.

Ein Bier, das macht den Durst erst schön,
da will man doch nicht abseits steh`n.

Drum klingt es stets aus vollem Munde,
auf ihr Freunde in froher Runde.

Ist das gut und nicht schlecht,
ja ja Freunde, so ist es recht.

Und auch im Winter wenn es kalt,
machen wir an der Hütte halt.

Nach dem Winterwanderlauf,
wärmen wir uns erst am Feuer auf.

Nach heißer Wurst und Glühwein dann,
stimmen wir die Weihnachtslieder an.

Von Engel die frohe Botschaft gebracht,
und Glocken die klingen in der heiligen Nacht.

Gemeinsam dann mit der ganzen Schar,
oh du Fröhliche und Gloria.

Und noch einen Jodler für`s Jesuskind,
dann geh`n wir zufrieden nach Hause beschwingt.

Und freuen uns schon auf den 1. Mai,
wenn alles wieder beginnt auf`s neu.

Alfred Fischer